HanghausFam. Di. K

Das Thema Ökologie mit der schwierigen Situation einer nordwärts gerichteten Hanglage zu vereinen war für Architekt Aichberger im Entwurf die größte Herausforderung an dem Konzept des Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung in Wien 17.

Das Gebäude liegt auf einem schmalen, aber fast 45m langen Grundstück am Nordrücken des Predigtstuhles. Der Baukörper neigt sich in Richtung Süden zum Hang hin und erhält dadurch seine prägnante Form. Im Inneren wird das Gelände durch das Stiegenhaus spürbar und erlebbar, es verbindet die nach außen kaum in Erscheinung tretenden 4 Geschoße.

Um die topographische Situation optimal auszunutzen, wurde die Hauptebene mit Wohn- und Essbereich im dritten Geschoß situiert. Die Räume orientieren sich sowohl zum Garten in Richtung Süden, als auch nordwärts in Richtung des unverbaubaren Ausblicks.

Über der Wohnebene befindet sich das Schlafgeschoß. In seiner Fassadengestaltung faltet es sich über die großteils verglaste, darunterliegende Ebene. Ein grauer Kubus sticht aus dem weiß verputzten Baukörper heraus und markiert den darin befindlichen Wellness- und Saunabereich. Die erlaubte verglichene Gebäudehöhe von 7,5 m wurde um einen Meter unterschritten. Trotz der 4 Ebenen stehen die Proportionen des Baukörpers im Verhältnis zu der vorwiegend aus Kleingartenhäusern bestehenden Bebauung der Umgebung. Das Gebäude (Niedrigstenergiehausstandard – 23 kWh/m² mit Fußbodenheizung) wurde mit einer Pellets-Brennwert-Heizanlage (12 kW), mit Sonnenkollektoren für Gebrauchswarmwasser und Heizungsunterstützung (21 m²), einem holzbefeuerten Specksteinofen, Komfortlüftung, sowie einer Photovoltaik-Anlage (Leistung 4,4 kWp), ausgestattet.

Ort A-1170 Wien

Projektleitung
Architektin Petra Sattler

Ausführende Firmen
Bauführer: Günter Uhlir Bauges.m.b.H Prüfingenieur: Zemler+Raunicher Gartengestaltung: DI Paul Kandl Möbelgestaltung: Gerhard Bönsch BauKG: Clemens Eisler Bodengutachten: Geotest Fotograf: Sebastian Schubert

Zeitraum 2008-2012